Discussion:
Zuverlässiger DVD-Brenner
(zu alt für eine Antwort)
Andreas Randolf
2013-03-27 22:40:01 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

auf die Gefahr hin, dass die Frage bereits gestellt wurde
(ich habe nichts aktuelles gefunden): Welcher DVD-Brenner
produziert brauchbare Ergebnisse mit Verbatim-DVDs und CDs?

Die Brenngeschwindigkeit ist zweitrangig, "8-fach" genügt.

Im Moment ist ein LG GH22LS30 im Computer, da habe ich
öfter Fehlermeldungen beim Kontrolllesen.

Grüße
Andreas
Joseph Terner
2013-03-27 23:56:15 UTC
Permalink
Raw Message
auf die Gefahr hin, dass die Frage bereits gestellt wurde (ich habe
nichts aktuelles gefunden): Welcher DVD-Brenner produziert brauchbare
Ergebnisse mit Verbatim-DVDs und CDs?
Teac DV-W5000S.
Die Brenngeschwindigkeit ist zweitrangig, "8-fach" genügt.
Nimmst am besten gleich Archival Grade Medien, die lassen sich mit
maximal 8x beschreiben.

Joseph
J***@fokus.fraunhofer.de
2013-03-28 10:53:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joseph Terner
auf die Gefahr hin, dass die Frage bereits gestellt wurde (ich habe
nichts aktuelles gefunden): Welcher DVD-Brenner produziert brauchbare
Ergebnisse mit Verbatim-DVDs und CDs?
Teac DV-W5000S.
Gibt es diese Dinger inzwischen "normal" zu kaufen?
Als sie rauskamen, waren sie nur für Profis gedacht....und nur direkt bei Teac
erhältlich.
--
EMail:***@schily.net (home) Jörg Schilling D-13353 Berlin
***@cs.tu-berlin.de (uni)
***@fokus.fraunhofer.de (work) Blog: http://schily.blogspot.com/
URL: http://cdrecord.berlios.de/private/ ftp://ftp.berlios.de/pub/schily
Detlef Wirsing
2013-03-28 11:14:12 UTC
Permalink
Raw Message
***@fokus.fraunhofer.de schrieb:

[...]
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Post by Joseph Terner
Teac DV-W5000S.
Gibt es diese Dinger inzwischen "normal" zu kaufen?
[...]

Das kann man ziemlich schnell herausfinden:
http://geizhals.de/teac-dv-w5000s-a462475.html

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing
Norbert Mueller
2013-03-29 17:30:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Wirsing
[...]
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Post by Joseph Terner
Teac DV-W5000S.
Gibt es diese Dinger inzwischen "normal" zu kaufen?
[...]
http://geizhals.de/teac-dv-w5000s-a462475.html
Was ist da Besonderes dran, dass er so teuer ist? Ich habe einen 20.-
Euro Sony und der brennt auch zuverlässig, teste das jedesmal nach dem
Brennen mit ImgBurn bzw. Nero. Um 80.- kriege ich ja schon beinahe einen
externen BluRay Brenner!?


Gruß, Norbert
Joseph Terner
2013-03-29 17:50:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Wirsing
[...]
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Post by Joseph Terner
Teac DV-W5000S.
Gibt es diese Dinger inzwischen "normal" zu kaufen?
[...]
http://geizhals.de/teac-dv-w5000s-a462475.html
Was ist da Besonderes dran, dass er so teuer ist?#
Spezialfunktionen in der Firmware für industrielle Produktion von DVD-
Kleinserien. Funktionen, die Du als Consumer gar nicht nutzen kannst.

<http://www.teac.eu/information-products/data-storage/dvd-recorder-pc/dv-
w5000s/>
Ich habe einen 20.-
Euro Sony und der brennt auch zuverlässig, teste das jedesmal nach dem
Brennen mit ImgBurn bzw. Nero.
Du testest nur, ob das Medium irgendwie lesbar ist.
Um 80.- kriege ich ja schon beinahe einen
externen BluRay Brenner!?
Und was willst Du damit? Gibt nichts nutzloseres. ;-)

Joseph
Andreas Bockelmann
2013-03-29 18:26:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joseph Terner
Post by Norbert Mueller
Um 80.- kriege ich ja schon beinahe einen
externen BluRay Brenner!?
Und was willst Du damit? Gibt nichts nutzloseres. ;-)
Och der Ärger, wenn statt 4,5GB 25 oder 50 GB alleinige "Sicherung"
nicht mehr lesbar sind, wenn man sie braucht, ist doch unbezahlbar :-)
--
Mit freundlichen Grüßen | /"\ ASCII RIBBON CAMPAIGN |
Andreas Bockelmann | \ / KEIN HTML IN E-MAIL |
F/V +49-3221-1143516 | X UND USENET-GRUPPEN |
| / \ www.asciiribbon.org |
Norbert Mueller
2013-03-29 19:58:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joseph Terner
Post by Detlef Wirsing
[...]
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Post by Joseph Terner
Teac DV-W5000S.
Gibt es diese Dinger inzwischen "normal" zu kaufen?
[...]
http://geizhals.de/teac-dv-w5000s-a462475.html
Was ist da Besonderes dran, dass er so teuer ist?#
Spezialfunktionen in der Firmware für industrielle Produktion von DVD-
Kleinserien. Funktionen, die Du als Consumer gar nicht nutzen kannst.
<http://www.teac.eu/information-products/data-storage/dvd-recorder-pc/dv-
w5000s/>
Aha, danke, kommt für mich wohl nicht in Frage.
Post by Joseph Terner
Ich habe einen 20.-
Euro Sony und der brennt auch zuverlässig, teste das jedesmal nach dem
Brennen mit ImgBurn bzw. Nero.
Du testest nur, ob das Medium irgendwie lesbar ist.
Was ist von Nero SecurDisc Oberflächenscan zu halten?
Mit Nero DiscSpeed kann man C1, C2 Fehler und Jitter feststellen. Ist
das auch Mumpitz?

Natürlich soll das Medium lesbar sein und länger so bleiben, ich will ja
meine Videos noch länger abspielbar haben. Meine Super 8 Filme sind nach
über 40 Jahren noch tadellos und keinesfalls ausgeblasst. Jetzt spiele
ich meine HD-Videos auf Festplatten aus und sehe sie mir über
Mediaplayer an. Die werde ich wohl alle paar Jahre austauschen (müssen).
Post by Joseph Terner
Um 80.- kriege ich ja schon beinahe einen
externen BluRay Brenner!?
Und was willst Du damit? Gibt nichts nutzloseres. ;-)
Für meine Freunde, denen ich Videos in HD-Qualität geben will. Leider
kann man ja auf DVD nicht so eine gute Qualität wie bei Kauf-DVDs
zustande bringen. An sich ist mir das Brennen ja längst zuwider, seit
ich (inzwischen schon mehrere) HDD-Mediaplayer habe. Aber was tut man
nicht alles als Videoamateur... :-)


mfg, Norbert
Joseph Terner
2013-03-29 20:14:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Norbert Mueller
Post by Joseph Terner
Post by Norbert Mueller
Ich habe einen 20.-
Euro Sony und der brennt auch zuverlässig, teste das jedesmal nach dem
Brennen mit ImgBurn bzw. Nero.
Du testest nur, ob das Medium irgendwie lesbar ist.
Was ist von Nero SecurDisc Oberflächenscan zu halten?
Mit Nero DiscSpeed kann man C1, C2 Fehler und Jitter feststellen. Ist
das auch Mumpitz?
Du kannst damit feststellen, wie gut das das spezifizische Laufwerk mit
dem spezifischen Medium klarkommt. Was da sonst hineininterpretiert wird,
ist Kaffeesatzleserei. Insbesondere Aussagen über die Zukunft.
Post by Norbert Mueller
Natürlich soll das Medium lesbar sein und länger so bleiben, ich will ja
meine Videos noch länger abspielbar haben. Meine Super 8 Filme sind nach
über 40 Jahren noch tadellos und keinesfalls ausgeblasst.
Drei bis fünf Jahre beträgt die Lebensdauer eines Standardrohlings. Film
ist da eine ganz andere Hausnummer. Ich habe deshalb die Kasperei mit
optischen Medien längst aufgegeben.
Post by Norbert Mueller
Jetzt spiele
ich meine HD-Videos auf Festplatten aus und sehe sie mir über
Mediaplayer an. Die werde ich wohl alle paar Jahre austauschen (müssen).
Die Festplatten wirst irgendwann durch eine SSD für Bulk Storage ersetzen.
Post by Norbert Mueller
Post by Joseph Terner
Post by Norbert Mueller
Um 80.- kriege ich ja schon beinahe einen externen BluRay Brenner!?
Und was willst Du damit? Gibt nichts nutzloseres. ;-)
Für meine Freunde, denen ich Videos in HD-Qualität geben will.
Ich finde da MKV auf DVD oder USB praktikabler.

Joseph
Norbert Mueller
2013-03-30 09:59:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joseph Terner
Drei bis fünf Jahre beträgt die Lebensdauer eines Standardrohlings. Film
ist da eine ganz andere Hausnummer. Ich habe deshalb die Kasperei mit
optischen Medien längst aufgegeben.
Ich hab' grad Aufnahmen von Athen 2004 von DVD überspielt, noch alles
drauf. Verwende Verbatims.
Post by Joseph Terner
Post by Norbert Mueller
Jetzt spiele
ich meine HD-Videos auf Festplatten aus und sehe sie mir über
Mediaplayer an. Die werde ich wohl alle paar Jahre austauschen (müssen).
Die Festplatten wirst irgendwann durch eine SSD für Bulk Storage ersetzen.
Ja, das ist aber auch kein Langzeitspeichermedium, mit Kondensatoren
drin, usw.
Post by Joseph Terner
Post by Norbert Mueller
Post by Joseph Terner
Post by Norbert Mueller
Um 80.- kriege ich ja schon beinahe einen externen BluRay Brenner!?
Und was willst Du damit? Gibt nichts nutzloseres. ;-)
Für meine Freunde, denen ich Videos in HD-Qualität geben will.
Ich finde da MKV auf DVD oder USB praktikabler.
Bringt MKV auf DVD mehr Qualität als eine normale DVD? Meine alten Fotos
auf Full-HD sehen sehr gut aus, auf DVD nicht mehr gut. Für USB-Sticks
bräuchten die guten Leute halt auch einen Media-Player, die am Fernseher
spielen meine Aufnahmen nicht ab.


mfg, Norbert
Hergen Lehmann
2013-03-30 10:27:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Norbert Mueller
Post by Joseph Terner
Ich finde da MKV auf DVD oder USB praktikabler.
Bringt MKV auf DVD mehr Qualität als eine normale DVD?
Das hängt vom Codec ab...
Mit H.264 bekommst du auch FullHD noch auf eine DVD. Nicht ganz in
Bluray-Qualität, aber zumindest in TV-Sendequalität.

Allerdings ist das dann non-standard, sprich: es ist auf einem normalen
Bluray-Player nicht mehr garantiert abspielbar und auf einem DVD-Player
mangels HD-Fähigkeit sowieso gar nicht. Empfohlenes Abspielgerät wäre am
Ende der PC, und da kann man dann auch gleich zu zeitgemäßen
Speichermedien greifen...
Post by Norbert Mueller
Meine alten Fotos auf Full-HD sehen sehr gut aus, auf DVD nicht mehr gut.
Das ist nicht weiter überraschend, denn die 720*576 Pixel der DVD-Video
sind für Bewegtbilder gerade noch akzeptabel, für Fotos dann aber doch
jenseits der Schmerzschwelle.

Abhilfe würde bringen, die Fotos als JPG auf eine Daten-DVD zu brennen.
Das sollten dann jeder Bluray-Player und jeder HD-fähige Mediaplayer
lesen und in voller HD-Pracht darstellen können.
Post by Norbert Mueller
Für USB-Sticks
bräuchten die guten Leute halt auch einen Media-Player, die am Fernseher
spielen meine Aufnahmen nicht ab.
Fotos (als JPG) sollten auf diesem Weg eigentlich problemlos gehen.

Video ist schwieriger, da kocht leider jeder Hersteller sein eigenes
Süppchen und äußert sich in der Bedienungsanleitung nur vage zu den
Details. Die Zahl der TV-Geräte, die H.264 von USB-Medien abspielen
können (je nach Hersteller bevorzugt im MKV- oder MP4-Container), nimmt
aber kontinuierlich zu.

Hergen
Hergen Lehmann
2013-03-29 20:52:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Norbert Mueller
Post by Joseph Terner
Du testest nur, ob das Medium irgendwie lesbar ist.
Was ist von Nero SecurDisc Oberflächenscan zu halten?
Mit Nero DiscSpeed kann man C1, C2 Fehler und Jitter feststellen. Ist
das auch Mumpitz?
Wenn das Teils für DVD irgendwas von C1/C2 faselt, ist das auf jeden
Fall Mumpitz, denn das sind Parameter des Mediums *CD*.
Dazu kommt:

- AFAIK liefern die derzeit angebotenen Laufwerke durchweg keine oder
keine zuverlässig reproduzierbaren Messwerte mehr.

- Ein Oberflächenscan direkt nach dem Brennen ist nur eine
Momentaufnahme, danach verschlechtert sich das Medium kontinuierlich. Um
rechtzeitig gewarnt zu sein, müsste man das gesamte Archiv im
regelmäßigen Abständen untersuchen und eine Statistik über das
Alterungsverhalten erstellen, aufgeschlüsselt nach Rohlingtyp,
Produktionscharge und Brenner. Und selbst mit diesem Aufwand wird Murphy
unter Garantie dafür sorgen, daß ausgerechnet ein besonders wichtiges
Medium stirbt, bevor es durch Alterungserscheinungen auffällt.
Post by Norbert Mueller
Natürlich soll das Medium lesbar sein und länger so bleiben, ich will ja
meine Videos noch länger abspielbar haben.
Dann pack' die Videos auf Festplatten, sorge für Backups, und kopiere
ca. alle fünf Jahre auf neue Datenträger um.
Post by Norbert Mueller
Post by Joseph Terner
Und was willst Du damit? Gibt nichts nutzloseres. ;-)
Für meine Freunde, denen ich Videos in HD-Qualität geben will.
Die meisten modernen TV-Geräte schlucken USB-Sticks.
Post by Norbert Mueller
Leider
kann man ja auf DVD nicht so eine gute Qualität wie bei Kauf-DVDs
zustande bringen.
Warum sollte man das nicht können? Ich behaupte mal, das man als Amateur
*IM SCHNITT* sogar eine bessere Qualität zustande bringen kann, weil man
weder unter Kostendruck steht, noch aus lizenztechnischen Gründen auf
suboptimale Master zurückgreifen muss.

Hergen
Joseph Terner
2013-03-30 04:31:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hergen Lehmann
- AFAIK liefern die derzeit angebotenen Laufwerke durchweg keine oder
keine zuverlässig reproduzierbaren Messwerte mehr.
Meßwerte lieferten Consumerlaufwerke noch nie. Wenn dann waren es bei
bestimmten Herstellern grob korrelierende Zufallszahlen, die relative
Vergleiche zwischen Medien ermöglichten, jedoch weiterhin keine absoluten
Aussagen über die Aufzeichnungsqualität.
Post by Hergen Lehmann
Post by Norbert Mueller
Natürlich soll das Medium lesbar sein und länger so bleiben, ich will
ja meine Videos noch länger abspielbar haben.
Dann pack' die Videos auf Festplatten, sorge für Backups, und kopiere
ca. alle fünf Jahre auf neue Datenträger um.
Mindestens zwei Kopien (dateiweise[1]) vorhalten und jährlich verifizieren
[2] genügt auch. Den Datenträger mit der Arbeitskopie tauscht man gemäß
Verschleiß aus, die Archiv-Kopien im Schrank nur bei Bedarf, letztere
können problemlos zehn Jahre überstehen, wenn der jährliche Check nicht
vergessen wird.

Wie bei optischen Medien steht und fällt jedenfalls alles mit der Anzahl
der Kopien: Eine ist keine, soviel ist schonmal klar.

Joseph

[1] Ganze Festplatten spiegeln ist zwar eine lustige Spielerei, geht aber
bei Dateisystemfehlern böse ins Auge.

[2] Dateien bitweise vergleichen, dazu ein SMART-Oberflächenscan. Der ist
übrigens erheblich zuverlässiger als jegliches DVD-"Scannen".
Hergen Lehmann
2013-03-30 09:59:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joseph Terner
Meßwerte lieferten Consumerlaufwerke noch nie. Wenn dann waren es bei
bestimmten Herstellern grob korrelierende Zufallszahlen, die relative
Plextor stand (zu den Zeiten, als sie noch selbst produzierten!) in dem
Ruf, daß die gelieferten Werte eine durchaus gute Korrelation zu
professionellen Messungen zeigten. Aber das ist Geschichte.
Post by Joseph Terner
[2] genügt auch. Den Datenträger mit der Arbeitskopie tauscht man gemäß
Verschleiß aus, die Archiv-Kopien im Schrank nur bei Bedarf, letztere
können problemlos zehn Jahre überstehen, wenn der jährliche Check nicht
vergessen wird.
Würde ich bei Festplatten nicht machen, denn diese haben (besonders wenn
sie als Archivmedium im Schrank liegen) die Eigenart, keine schleichende
Alterung mit Warnzeichen zu zeigen, sondern plötzlich komplett auszufallen.
Der Backupsatz sollte daher zumindest ein Exemplar enthalten, das noch
nicht unter Altersschwäche leidet. Das muß nicht die Arbeitskopie sein.
Post by Joseph Terner
Wie bei optischen Medien steht und fällt jedenfalls alles mit der Anzahl
der Kopien: Eine ist keine, soviel ist schonmal klar.
ACK. Zweckmäßig sind neben der Arbeitskopie mindestens zwei Backups.
So kann man sicher stellen, daß zu jedem Zeitpunkt immer mindestens eine
Kopie "offline" und so vor Virenbefall, Bedienfehlern, Überspannung,
etc. geschützt ist.
Post by Joseph Terner
[1] Ganze Festplatten spiegeln ist zwar eine lustige Spielerei, geht aber
bei Dateisystemfehlern böse ins Auge.
Besonders, wenn man dann noch mit so etwas störanfälligem wie FAT32
hantiert, wie es leider immer noch viele tun...
Post by Joseph Terner
[2] Dateien bitweise vergleichen,
Noch besser sind Prüfsummen (MD5 o.ä.). Dann hat man auch nach
Jahrzehnten immer noch eine Prüfung gegen das "Original" und nicht gegen
eine Kopie der Kopie der Kopie, die sich irgendwann mal unbemerkt Fehler
eingefangen haben kann.
Post by Joseph Terner
dazu ein SMART-Oberflächenscan. Der ist
übrigens erheblich zuverlässiger als jegliches DVD-"Scannen".
Darauf würde ich nicht wetten, denn es ist nirgendwo spezifiziert, was
so ein SMART-Scan tatsächlich tut.
Man muss damit rechnen, dass zumindest bei Geizgeil-Consumerware auch
hart auf der Kippe stehende Platten noch als "gut" gemeldet werden, um
während der Gewährleistung die Rückläuferquote niedrig zu halten...

Hergen
Joseph Terner
2013-04-02 18:17:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hergen Lehmann
Post by Joseph Terner
Meßwerte lieferten Consumerlaufwerke noch nie. Wenn dann waren es bei
bestimmten Herstellern grob korrelierende Zufallszahlen, die relative
Plextor stand (zu den Zeiten, als sie noch selbst produzierten!) in dem
Ruf, daß die gelieferten Werte eine durchaus gute Korrelation zu
professionellen Messungen zeigten. Aber das ist Geschichte.
Ja, an den Plextorkult erinnere ich mich noch gut. Letztlich änderte das
aber nichts am Grundproblem optischer Datenträger: der gescheiterte
Versuch, zuverlässige und haltbare Recordables mit heute angemessener
Datendichte herzustellen.

Deshalb ist optische Datenspeicherung inzwischen tot.
Post by Hergen Lehmann
Post by Joseph Terner
[2] genügt auch. Den Datenträger mit der Arbeitskopie tauscht man gemäß
Verschleiß aus, die Archiv-Kopien im Schrank nur bei Bedarf, letztere
können problemlos zehn Jahre überstehen, wenn der jährliche Check nicht
vergessen wird.
Würde ich bei Festplatten nicht machen, denn diese haben (besonders wenn
sie als Archivmedium im Schrank liegen) die Eigenart, keine schleichende
Alterung mit Warnzeichen zu zeigen, sondern plötzlich komplett auszufallen.
Alles kann plötzlich komplett ausfallen, deshalb braucht es viele Kopien.
Post by Hergen Lehmann
Post by Joseph Terner
[1] Ganze Festplatten spiegeln ist zwar eine lustige Spielerei, geht
aber bei Dateisystemfehlern böse ins Auge.
Besonders, wenn man dann noch mit so etwas störanfälligem wie FAT32
hantiert, wie es leider immer noch viele tun...
FAT32 ist wegen 4GB-Dateigrößenlimit völlig unbrauchbar, das benutzt man
schon lange nicht mehr.
Post by Hergen Lehmann
Post by Joseph Terner
dazu ein SMART-Oberflächenscan. Der ist übrigens erheblich
zuverlässiger als jegliches DVD-"Scannen".
Darauf würde ich nicht wetten, denn es ist nirgendwo spezifiziert, was
so ein SMART-Scan tatsächlich tut.
Was spezifiziert wurde, ist völlig egal. Selbst wenn es eine Spec gäbe,
würde sich eh niemand dran halten.

Relevant ist, was in der Extended Self Test bei gängigen Festplatten in
der Praxis tut: Er liest die Oberfläche vollständig (dauert mehrere
Stunden) und zählt und schreibt korrigierbare und unkorrigierbare
Lesefehler ins Log. Ggf. werden die grown defects hochgezählt.

Der Firmware stehen bei der Beurteilung die rohen PRML-Daten zur
Verfügung und da Lese-Schreib-Technik und Medium fest miteinander
verbunden sind, kann sie auch eine individuell zutreffende Aussage über
die Qualität des Gesamtsystems treffen. (Nicht über die Festplattenserie
insgesamt, aber das interessiert in dem Fall ja auch nicht.)

Bei optischen Wechselmedien kannst Du höchstens sagen: "Diese Kombination
aus Brenner und Rohling paßt überhaupt nicht zusammen." Aber dabei nicht
einmal feststellen, ob das Problem beim Schreiben oder beim Lesen liegt.
Post by Hergen Lehmann
Man muss damit rechnen, dass zumindest bei Geizgeil-Consumerware auch
hart auf der Kippe stehende Platten noch als "gut" gemeldet werden, um
während der Gewährleistung die Rückläuferquote niedrig zu halten...
Die Rückläuferquote hat gar nichts mit SMART-Ausgaben zu tun, die
wenigsten Leute wissen, was das ist. Desweiteren meldet der HEALTH-Status
nur Festplatten als FAILED, die voraussichtlich innerhalb der nächsten 24
Stunden den Betrieb einstellen.

Joseph
J***@fokus.fraunhofer.de
2013-04-02 16:21:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hergen Lehmann
- AFAIK liefern die derzeit angebotenen Laufwerke durchweg keine oder
keine zuverlässig reproduzierbaren Messwerte mehr.
Meßwerte lieferten Consumerlaufwerke noch nie. Wenn dann waren es bei
bestimmten Herstellern grob korrelierende Zufallszahlen, die relative
Vergleiche zwischen Medien ermöglichten, jedoch weiterhin keine absoluten
Aussagen über die Aufzeichnungsqualität.
Bei den C1/C2 Fehlerraten handelt es sich um gezählte Fehler an bestimmten
Ebenen der Reed Solomon Implementierung. Wenn man die richtig gebaut hat, dann
sollten da auch vergleichbare Werte herauskommen.
--
EMail:***@schily.net (home) Jörg Schilling D-13353 Berlin
***@cs.tu-berlin.de (uni)
***@fokus.fraunhofer.de (work) Blog: http://schily.blogspot.com/
URL: http://cdrecord.berlios.de/private/ ftp://ftp.berlios.de/pub/schily
J***@fokus.fraunhofer.de
2013-03-30 11:43:29 UTC
Permalink
Raw Message
Was ist da Besonderes dran, dass er so teuer ist?#
Spezialfunktionen in der Firmware für industrielle Produktion von DVD-
Kleinserien. Funktionen, die Du als Consumer gar nicht nutzen kannst.
<http://www.teac.eu/information-products/data-storage/dvd-recorder-pc/dv-
w5000s/>
Mit diesem Brenner kann man z.B. echte DVD _rohlinge_ beschreiben, die noch
nicht die Vorabinformation draufhaben die sie zu Konsumermedien nachen.

Damit kann man also mit Medien, die man nur direkt vom Hersteller bekommt, DVDs
mit Regionalcode schreiben.

Aber falls jemand das jetzt wissen will: Nein, ich habe die Informationen dafür
nicht - die bekommt man nur wenn man tatsächlich ein dazu passendes Projekt hat.
--
EMail:***@schily.net (home) Jörg Schilling D-13353 Berlin
***@cs.tu-berlin.de (uni)
***@fokus.fraunhofer.de (work) Blog: http://schily.blogspot.com/
URL: http://cdrecord.berlios.de/private/ ftp://ftp.berlios.de/pub/schily
Norbert Mueller
2013-03-30 14:50:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Was ist da Besonderes dran, dass er so teuer ist?#
Spezialfunktionen in der Firmware für industrielle Produktion von DVD-
Kleinserien. Funktionen, die Du als Consumer gar nicht nutzen kannst.
<http://www.teac.eu/information-products/data-storage/dvd-recorder-pc/dv-
w5000s/>
Mit diesem Brenner kann man z.B. echte DVD _rohlinge_ beschreiben, die noch
nicht die Vorabinformation draufhaben die sie zu Konsumermedien nachen.
Damit kann man also mit Medien, die man nur direkt vom Hersteller bekommt, DVDs
mit Regionalcode schreiben.
Kann man auch einen Kopierschutz drauf brennen?

Gruß, Norbert
J***@fokus.fraunhofer.de
2013-04-02 16:23:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Norbert Mueller
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Mit diesem Brenner kann man z.B. echte DVD _rohlinge_ beschreiben, die noch
nicht die Vorabinformation draufhaben die sie zu Konsumermedien nachen.
Damit kann man also mit Medien, die man nur direkt vom Hersteller bekommt, DVDs
mit Regionalcode schreiben.
Kann man auch einen Kopierschutz drauf brennen?
DVDs haben keinen Kopierschutz, allerdings gibt es Leute, die den Regionalcode
als "Kopierschutz" bezeichnen.
--
EMail:***@schily.net (home) Jörg Schilling D-13353 Berlin
***@cs.tu-berlin.de (uni)
***@fokus.fraunhofer.de (work) Blog: http://schily.blogspot.com/
URL: http://cdrecord.berlios.de/private/ ftp://ftp.berlios.de/pub/schily
Kallu Wiegand
2013-04-02 19:24:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
DVDs haben keinen Kopierschutz, allerdings gibt es Leute, die den Regionalcode
als "Kopierschutz" bezeichnen.
Den könnte man nach §95a UrHg durchaus als "wirksame technische
Maßnahme" bezeichnen (Dass das Ding lange geknackt ist, ist juristisch
uninteressant).
Kannst du vielleicht ein Urteil, welches den Regionalcode auch die
juristische Wirksamkeit nimmt?

Gruß, Kallu
--
Schönen Rest vom Tag <
Joseph Terner
2013-04-02 20:42:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Kallu Wiegand
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
DVDs haben keinen Kopierschutz, allerdings gibt es Leute, die den
Regionalcode als "Kopierschutz" bezeichnen.
Den könnte man nach §95a UrHg durchaus als "wirksame technische
Maßnahme" bezeichnen (Dass das Ding lange geknackt ist, ist juristisch
uninteressant).
Was gibt's da zu knacken? Du kannst den Regionalcode jedes 20-Euro-
Laufwerks fünfmal umstellen.

Joseph
Arno Welzel
2013-04-03 06:37:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Kallu Wiegand
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
DVDs haben keinen Kopierschutz, allerdings gibt es Leute, die den Regionalcode
als "Kopierschutz" bezeichnen.
Den könnte man nach §95a UrHg durchaus als "wirksame technische
Maßnahme" bezeichnen (Dass das Ding lange geknackt ist, ist juristisch
uninteressant).
Kannst du vielleicht ein Urteil, welches den Regionalcode auch die
juristische Wirksamkeit nimmt?
Und wie genau verhindert ein Regionalcode die Kopie einer DVD? Auslesen
kann man die DVD auch mit Regionalcode, solange das Laufwerk den
akzeptiert - und man kann sich notfalls auch mehrere Laufwerke für
unterschiedliche Regionalcodes vorhalten, falls man nicht ohnehin eine
passend gepatchte Firmware hat, die jeden Code akzeptiert.

Wenn, dann würde ich eher CSS als Kopierschutz ansehen - denn das wurde
explizit dafür gemacht, um das Auslesen durch nicht autorisierte
Software zu verhindern. CSS wiederum kann auf handelsüblichen Rohlingen
nicht geschrieben werden - dafür braucht es eben spezielle Rohlinge mit
beschreibbarem CSS-Bereich und einen geeigneten Brenner, wie den Teac
DV-W5000S.
--
Arno Welzel
http://arnowelzel.de
http://de-rec-fahrrad.de
J***@fokus.fraunhofer.de
2013-04-03 11:14:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Kallu Wiegand
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
DVDs haben keinen Kopierschutz, allerdings gibt es Leute, die den Regionalcode
als "Kopierschutz" bezeichnen.
Den könnte man nach §95a UrHg durchaus als "wirksame technische
Maßnahme" bezeichnen (Dass das Ding lange geknackt ist, ist juristisch
uninteressant).
Kannst du vielleicht ein Urteil, welches den Regionalcode auch die
juristische Wirksamkeit nimmt?
Soweit ich mich erinnere, gab es da was als De-CSS herauskam...

Ansonsten ist es ja kein Kopierschutz sondern ein Abspielschutz den man
überwinden muß um alleine den erwartungsgemäßen Gebrauch der gekauften Sache zu
ermöglichen.
--
EMail:***@schily.net (home) Jörg Schilling D-13353 Berlin
***@cs.tu-berlin.de (uni)
***@fokus.fraunhofer.de (work) Blog: http://schily.blogspot.com/
URL: http://cdrecord.berlios.de/private/ ftp://ftp.berlios.de/pub/schily
Joseph Terner
2013-04-03 19:27:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Post by Kallu Wiegand
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
DVDs haben keinen Kopierschutz, allerdings gibt es Leute, die den
Regionalcode als "Kopierschutz" bezeichnen.
Den könnte man nach §95a UrHg durchaus als "wirksame technische
Maßnahme" bezeichnen (Dass das Ding lange geknackt ist, ist juristisch
uninteressant).
Kannst du vielleicht ein Urteil, welches den Regionalcode auch die
juristische Wirksamkeit nimmt?
Soweit ich mich erinnere, gab es da was als De-CSS herauskam...
Ansonsten ist es ja kein Kopierschutz sondern ein Abspielschutz den man
überwinden muß um alleine den erwartungsgemäßen Gebrauch der gekauften
Sache zu ermöglichen.
Solange keine Kopien angefertigt werden, sind Urheberrecht und Copyright
eh nicht anwendbar, denn der Werkgenuß ist stets frei.

Joseph
Kallu Wiegand
2013-04-03 19:51:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joseph Terner
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Post by Kallu Wiegand
Kannst du vielleicht ein Urteil, welches den Regionalcode auch die
juristische Wirksamkeit nimmt?
Soweit ich mich erinnere, gab es da was als De-CSS herauskam...
http://de.wikipedia.org/wiki/DeCSS
sagt da einiges zu, aber die Lage scheint recht kontrovers.
Post by Joseph Terner
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Ansonsten ist es ja kein Kopierschutz sondern ein Abspielschutz den man
überwinden muß um alleine den erwartungsgemäßen Gebrauch der gekauften
Sache zu ermöglichen.
Solange keine Kopien angefertigt werden, sind Urheberrecht und Copyright
eh nicht anwendbar, denn der Werkgenuß ist stets frei.
Den Werkgenuss liefert jedes DVD-LW, "verbrauchten" Regionalcodewechsel
mal außen vor.
Für (brauchbare) Kopien muss man die Verschlüsselung "überwinden" und
schon wird's juristisch dunkel.

Gruß, Kallu
--
Schönen Rest vom Tag <
J***@fokus.fraunhofer.de
2013-04-08 14:14:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joseph Terner
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Ansonsten ist es ja kein Kopierschutz sondern ein Abspielschutz den man
überwinden muß um alleine den erwartungsgemäßen Gebrauch der gekauften
Sache zu ermöglichen.
Solange keine Kopien angefertigt werden, sind Urheberrecht und Copyright
eh nicht anwendbar, denn der Werkgenuß ist stets frei.
Um abspielen zu können mußt Du aber eine Kopie ins RAM anlegen....
--
EMail:***@schily.net (home) Jörg Schilling D-13353 Berlin
***@cs.tu-berlin.de (uni)
***@fokus.fraunhofer.de (work) Blog: http://schily.blogspot.com/
URL: http://cdrecord.berlios.de/private/ ftp://ftp.berlios.de/pub/schily
Joseph Terner
2013-04-08 14:39:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Post by Joseph Terner
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Ansonsten ist es ja kein Kopierschutz sondern ein Abspielschutz den
man überwinden muß um alleine den erwartungsgemäßen Gebrauch der
gekauften Sache zu ermöglichen.
Solange keine Kopien angefertigt werden, sind Urheberrecht und Copyright
eh nicht anwendbar, denn der Werkgenuß ist stets frei.
Um abspielen zu können mußt Du aber eine Kopie ins RAM anlegen....
RAM ist kein Vervielfältigungsstück im Sinne des Copyrights. Übrigens
auch Dein Gedächtnis nicht. Nur falls Du auf die Idee kommst, Dir frech
Copyrightgeschütztes zu merken. ;-)

Joseph
Roland Ertelt
2013-04-08 18:29:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joseph Terner
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Post by Joseph Terner
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Ansonsten ist es ja kein Kopierschutz sondern ein Abspielschutz den
man überwinden muß um alleine den erwartungsgemäßen Gebrauch der
gekauften Sache zu ermöglichen.
Solange keine Kopien angefertigt werden, sind Urheberrecht und Copyright
eh nicht anwendbar, denn der Werkgenuß ist stets frei.
Um abspielen zu können mußt Du aber eine Kopie ins RAM anlegen....
RAM ist kein Vervielfältigungsstück im Sinne des Copyrights.
... Noch!

Roland
J***@fokus.fraunhofer.de
2013-04-10 08:59:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joseph Terner
Solange keine Kopien angefertigt werden, sind Urheberrecht und Copyright
eh nicht anwendbar, denn der Werkgenuß ist stets frei.
Um abspielen zu können mußt Du aber eine Kopie ins RAM anlegen....
RAM ist kein Vervielfältigungsstück im Sinne des Copyrights. Übrigens
auch Dein Gedächtnis nicht. Nur falls Du auf die Idee kommst, Dir frech
Copyrightgeschütztes zu merken. ;-)
Hast Du einen Beleg dafür?

Ich kann im Urheberrecht nichts dazu finden.....
--
EMail:***@schily.net (home) Jörg Schilling D-13353 Berlin
***@cs.tu-berlin.de (uni)
***@fokus.fraunhofer.de (work) Blog: http://schily.blogspot.com/
URL: http://cdrecord.berlios.de/private/ ftp://ftp.berlios.de/pub/schily
Hergen Lehmann
2013-04-10 09:28:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joseph Terner
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Um abspielen zu können mußt Du aber eine Kopie ins RAM anlegen....
RAM ist kein Vervielfältigungsstück im Sinne des Copyrights.
Im Sinne des Copyright vielleicht nicht, im Sinne des deutschen
Urheberrechts allerdings durchaus!

Vorübergehende Vervielfältigungen als Teil eines technischen Verfahrens
sind nach §44a UrhG ausdrücklich zulässig. Wenn sie von vornherein kein
Vervielfältigungsstück wären, hätte man diese Sonderbestimmung nicht
gebraucht...

Hergen
Joseph Terner
2013-04-10 12:32:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hergen Lehmann
Post by Joseph Terner
Post by J***@fokus.fraunhofer.de
Um abspielen zu können mußt Du aber eine Kopie ins RAM anlegen....
RAM ist kein Vervielfältigungsstück im Sinne des Copyrights.
Im Sinne des Copyright vielleicht nicht, im Sinne des deutschen
Urheberrechts allerdings durchaus!
Das passiert, wenn Techniker sich an Juristerei versuchen. ;-)

Joseph

J***@fokus.fraunhofer.de
2013-03-30 11:32:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Norbert Mueller
[...]
Post by Joseph Terner
Teac DV-W5000S.
Was ist da Besonderes dran, dass er so teuer ist? Ich habe einen 20.-
Euro Sony und der brennt auch zuverlässig, teste das jedesmal nach dem
Brennen mit ImgBurn bzw. Nero. Um 80.- kriege ich ja schon beinahe einen
externen BluRay Brenner!?
TEAC hatte längere Zeit im Wesentlichen nur Notebookbrenner produziert, weil
man davon besser leben kann, weil die Preise höher sind.

Vor etwa 2-3 Jahren habe ich dann bemerkt, daß es wohl für Kopierstationen
diesen Brenner gibt, dessen Erfolg nicht darauf basiert, daß man in Indonesien
für Hungerlöhne produzieren läßt und dann als Hersteller gerade mal einen Euro
pro Gerät verdient.

TEAC war ja immer (neben Plextor) _der_ Hersteller langlebiger Geräte mit guten
Audio und sonstigen Lese- Eigenschaften. Plextor hat dann aber vor einigen
Jahren aufgegeben...die dahinter liegende Japanische Firma macht nur noch
Präzisionsmotore - wie vor 100 Jahren.
--
EMail:***@schily.net (home) Jörg Schilling D-13353 Berlin
***@cs.tu-berlin.de (uni)
***@fokus.fraunhofer.de (work) Blog: http://schily.blogspot.com/
URL: http://cdrecord.berlios.de/private/ ftp://ftp.berlios.de/pub/schily
Andreas Randolf
2013-03-30 12:50:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joseph Terner
auf die Gefahr hin, dass die Frage bereits gestellt wurde (ich habe
nichts aktuelles gefunden): Welcher DVD-Brenner produziert brauchbare
Ergebnisse mit Verbatim-DVDs und CDs?
Teac DV-W5000S.
Danke!

Grüße
Andreas
Norbert Hahn
2013-03-30 13:08:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Randolf
Hallo,
auf die Gefahr hin, dass die Frage bereits gestellt wurde
(ich habe nichts aktuelles gefunden): Welcher DVD-Brenner
produziert brauchbare Ergebnisse mit Verbatim-DVDs und CDs?
Wer produziert derzeit die Verbatim-Scheiben?

Norbert
Norbert Mueller
2013-03-30 15:34:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Norbert Hahn
Post by Andreas Randolf
Hallo,
auf die Gefahr hin, dass die Frage bereits gestellt wurde
(ich habe nichts aktuelles gefunden): Welcher DVD-Brenner
produziert brauchbare Ergebnisse mit Verbatim-DVDs und CDs?
Wer produziert derzeit die Verbatim-Scheiben?
Ich habe meine im Jänner 2012 gekauft:

----------------------------------------------------------------------------
Unique Disc Identifier : [DVD+R:MCC-004-000]
----------------------------------------------------------------------------
Disc & Book Type : [DVD+R] - [DVD+R]
Manufacturer Name : [Mitsubishi Chemical Corp.]
Manufacturer ID : [MCC]
Media Type ID : [004]
Product Revision : [Not Specified]
Blank Disc Capacity : [2,295,104 Sectors = 4.70 GB (4.38 GiB)]
Recording Speeds : [1x-2.4x , 4x , 6x-8x , 6x-16x]
----------------------------------------------------------------------------
[ DVD Identifier V5.2.0 - http://DVD.Identifier.CDfreaks.com ]
----------------------------------------------------------------------------


Gruß, Norbert
J***@fokus.fraunhofer.de
2013-04-02 16:23:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Norbert Hahn
Post by Andreas Randolf
Hallo,
auf die Gefahr hin, dass die Frage bereits gestellt wurde
(ich habe nichts aktuelles gefunden): Welcher DVD-Brenner
produziert brauchbare Ergebnisse mit Verbatim-DVDs und CDs?
Wer produziert derzeit die Verbatim-Scheiben?
Die, die bei cdrecord -atip als Verbatim gemeldet werden stammen von Verbatim.
Die andren (hauptsächlich aus 50er Spindeln) dürften normalerweise von Moser
Baer sein.
--
EMail:***@schily.net (home) Jörg Schilling D-13353 Berlin
***@cs.tu-berlin.de (uni)
***@fokus.fraunhofer.de (work) Blog: http://schily.blogspot.com/
URL: http://cdrecord.berlios.de/private/ ftp://ftp.berlios.de/pub/schily
Hubert H.P. Wachter
2013-04-03 15:58:18 UTC
Permalink
Raw Message
On Wed, 27 Mar 2013 23:40:01 +0100, Andreas Randolf
Post by Andreas Randolf
auf die Gefahr hin, dass die Frage bereits gestellt wurde
(ich habe nichts aktuelles gefunden): Welcher DVD-Brenner
produziert brauchbare Ergebnisse mit Verbatim-DVDs und CDs?
Eigentlich sollte das jeder können.
Post by Andreas Randolf
Im Moment ist ein LG GH22LS30 im Computer, da habe ich
öfter Fehlermeldungen beim Kontrolllesen.
Wer oder was meldet den Fehler?


Aus aktuellem Anlass:
http://www.srf.ch/sendungen/kassensturz/zalando-check-unsaubere-putzfrauvermittlung-test-dvd-rohlinge
http://www.srf.ch/sendungen/kassensturz/content/download/1265902/10957706/version/3/file/testtabelle_dvd_rohlinge.pdf

Man beachte vor allem die Angaben zur Streuung der Qualität. Meines
Wissens ist das der erste Test bei dem das geprüft/berücksichtigt
wurde.

Gruss,
Hubert
Loading...