Discussion:
Alte Brenner
(zu alt für eine Antwort)
Holger
2012-05-09 14:34:19 UTC
Permalink
Raw Message
So, beim Ausschlachten eines alten DVD-Brenners zum Zwecke des Ausbaus
der Laserdiode fiel mir auf, warum das Ding den Geist aufgegeben hat:
Kalte Lötstellen auf den flexiblen Leiterplatten auf dem Pickup. LG
Electronics hat das Qualitätsprodukt gefertigt.

Damit ist für mich gezeigt, daß man ältere Laufwerke problemlos wieder
in Betrieb nehmen könnte, wenn es denn Ersatzteile gäbe. Wie seht ihr
das so?

Viele Grüße, Holger
Christoph Schmees
2012-05-09 14:42:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Holger
So, beim Ausschlachten eines alten DVD-Brenners zum Zwecke des
Ausbaus der Laserdiode fiel mir auf, warum das Ding den Geist
aufgegeben hat: Kalte Lötstellen auf den flexiblen Leiterplatten
auf dem Pickup. LG Electronics hat das Qualitätsprodukt gefertigt.
Damit ist für mich gezeigt, daß man ältere Laufwerke problemlos
wieder in Betrieb nehmen könnte, wenn es denn Ersatzteile gäbe.
Wie seht ihr das so?
1. *kalte* Lötstellen? Dann dürfte er nie funktioniert haben. Ich
denke eher, dass sich Lötstellen durch *Hitzeeinwirkung* und/oder
durch Erschütterungen gelöst haben.

2. Die Laserdiode selbst altert, weil sie auch warm wird (s.o.).
Die auszutauschen und zu justieren dürfte die Möglichkeiten eines
Heimbastlers normalerweise übersteigen.

3. Wenn du deine Arbeitszeit in Geld umrechnest, wirst du schnell
merken, dass sich Reparaturen an solchen Teilen auch finanziell
nicht lohnen. Das finde ich persönlich auch sehr schade, aber die
Dinger werden nun mal als Verschleißteile zum Wegwerfen
konzipiert und gebaut.

Christoph
--
email:
nurfuerspam -> gmx
de -> net
Roland Ertelt
2012-05-09 15:07:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Schmees
...
2. Die Laserdiode selbst altert, weil sie auch warm wird (s.o.).
Die auszutauschen und zu justieren dürfte die Möglichkeiten eines
Heimbastlers normalerweise übersteigen.
Das ist allerdings richtig.
Post by Christoph Schmees
3. Wenn du deine Arbeitszeit in Geld umrechnest, wirst du schnell
merken, dass sich Reparaturen an solchen Teilen auch finanziell
nicht lohnen. Das finde ich persönlich auch sehr schade, aber die
Dinger werden nun mal als Verschleißteile zum Wegwerfen
konzipiert und gebaut.
Kommt aufs Laufwerk an. Bei (m)einem Matshita/Panasonic SW-9576S würde
sich eine Reparatur auf jeden Fall lohnen. Schon weil es aktuell keinen
gleichwertigen Ersatz mehr gibt.

Roland
Joseph Terner
2012-05-09 19:56:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Roland Ertelt
Kommt aufs Laufwerk an. Bei (m)einem Matshita/Panasonic SW-9576S würde
sich eine Reparatur auf jeden Fall lohnen. Schon weil es aktuell keinen
gleichwertigen Ersatz mehr gibt.
Da würde ich mir keine Sorgen machen. Ich habe noch zwei dieser Laufwerke
liegen, davon eines quasi neu/unbenutzt (nur einmal zur Funktionsprüfung
in Betrieb genommen) und das andere hat nur ein paar Jahre im Rechner
geidelt, bevor es in ein USB-Gehäuse umgezogen ist.

ciao, Joseph
Christoph Maercker
2012-05-09 15:59:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Schmees
1. *kalte* Lötstellen? Dann dürfte er nie funktioniert haben.
In erschütterungsfreier Umgebung können kalte Lötstellen bisweilen
erstaunlich lange unentdeckt überleben. ;-)

Mir ist übrigens ähnliches bei einem anderen namhaften Hersteller
untergekommen: Netzwerkkarten von Intel. Statt mit Nieten "befestigen"
die ihre RJ45-Buchsen seit einigen Jahren mittels zweier ca. 1 mm²
großer Lötfahnen. :-\
--
CU Christoph Maercker.
Rainer Knaepper
2012-05-10 17:58:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Maercker
Post by Christoph Schmees
1. *kalte* Lötstellen? Dann dürfte er nie funktioniert haben.
In erschütterungsfreier Umgebung können kalte Lötstellen bisweilen
erstaunlich lange unentdeckt überleben. ;-)
Eine kalte Lötstelle muß keineswegs zwangsläufig isolieren.
Post by Christoph Maercker
Mir ist übrigens ähnliches bei einem anderen namhaften Hersteller
untergekommen: Netzwerkkarten von Intel. Statt mit Nieten
"befestigen" die ihre RJ45-Buchsen seit einigen Jahren mittels
zweier ca. 1 mm² großer Lötfahnen. :-\
Das hat man auch gern an USB-Buchsen. Das sind die, bei denen man im
Gegensatz zu Netzwerkanschlüssen durchaus häufig etwas ein- und
ausstöpselt.

Kernschrott ab Werk.

Rainer
--
seitdem hat WinOnCD bei mir einen Platz in der 'Hall of Hate' -
einem Regalbrett, auf dem u.a. IBM DOS 4.01, Windows 2.0, Word
Perfect 1.0 (Amiga) und andere Schandtaten der EDV ihr Dasein als
abschreckende Beispiele fristen. (bm in ger.ct)
Holger
2012-05-09 17:33:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Schmees
3. Wenn du deine Arbeitszeit in Geld umrechnest, wirst du schnell
merken, dass sich Reparaturen an solchen Teilen auch finanziell
nicht lohnen.
Ich habe die Dinger ausgeschlachtet, nicht repariert. Schade finde ich
wie du, daß es von den Herstellern keine Ersatzteile außerhalb der
Garantiezeit gibt, und dann auch nur, wenn man das Gerät einschickt.

Holger
Loading...